Archiv der Kategorie 'Gedichte'

Hilde Domin: Unaufhaltsam

Donnerstag, den 4. November 2010

Das eigene Wort, wer holt es zurück, das lebendige eben noch ungesprochene Wort? Wo das Wort vorbeifliegt verdorren die Gräser, werden die Blätter gelb, fällt Schnee. Ein Vogel käme dir wieder. Nicht dein Wort, das eben noch ungesagte, in deinen Mund. Du schickst andere Worte hinterdrein, Worte mit bunten, weichen Federn. Das Wort ist schneller, […]

Rainer Maria Rilke: Herbsttag

Donnerstag, den 7. Oktober 2010

Rainer Maria Rilke Herbsttag Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren laß die Winde los. Befiel den letzten Früchten voll zu sein; gib ihnen noch zwei südlichere Tage, dränge sie zur Vollendung hin und jage die letzte Süße in den schweren Wein. Wer […]

Gottfried Benn: Astern

Dienstag, den 5. Oktober 2010

Oktober 2010 In meinem Garten. Astern Astern – schwälende Tage, alte Beschwörung, Bann, die Götter halten die Waage, eine zögernde Stunde an.